HNO-Leopoldstrasse-Wartezimmer

HNO Operationen

Operationen bei Schnarchen und Schlafapnoe (OSAS)

Gaumensegelplastik (Uvulopalatopharyngoplasti, UPPP)

Wie unter Schnarchen / Rhonchopathie ausführlich erklärt, sollte primär immer eine Schlafuntersuchung erfolgen, alle konservativen Möglichkeiten sollten ausgeschöpft und nicht ausreichend in der Wirkung oder intolerabel sein, der Leidensdruck sollte hoch sein und die anatomischen Verhältnisse müssen erfolgversprechend sein. Im Idealfall sollte im Vorfeld durch eine diagnostische Schlafendoskopie geklärt werden, ob der Gaumensegel/Mandelbereich auch sicher die hauptsächliche Schallquelle des Schnarchgeräusches und oder des Kollapses bei den Atemaussetzern ist. Nur durch die Schlafendoskopie kann eine eindeutige und präzise Indikation gestellt werden und die Erfolgsquote optimiert werden.

Es muss klar sein, dass die Erfolgsquote auch  nach optimaler Vorbereitung und Diagnostik nicht 100% sein kann.

Die Technik des Eingrifes ist ebenfalls unter Schnarchen / Rhonchopathie erklärt: Wenn man sich nun für eine Operation entscheidet, sollte man ca. 2 Wochen Arbeitsunfähigkeit einplanen und die Risiken des Eingriffes sind die gleichen wie bei einer Mandelentfernung (Tonsillektomie).

Die OP erfolgt mit Mandelentfernung in Vollnarkose und 5 Nächten in der HNO-Klinik Dr. Gaertner,

Ohne Mandelentfernung ist auch eine OP in lokaler Betäubung und ambulant möglich.

Multilevel Radiofrequenztherapie

Wie unter Schnarchen (Rhonchopathie) ausführlich erläutert, handelt es sich bei diesem Eingriff um eine minimalinvasive Technik. Es wird mit jeweils speziellen Nadeln an drei verschiedenen Stellen Radiofrequenzenergie appliziert um eine Schrumpfung und Versteifung des Gewebes zu erreichen. Die Nadeln sind dünner als z.B. eine Nadel mit der man Blut abnimmt. Man behandelt hiermit den Zungengrund, das Gaumensegel im muskulären Anteil und die Nasenschwellkörper.

Der Eingriff dauert nur ca. 15 Minuten, daher kann man diese OP gut in lokaler Betäubung und ambulant durchführen. Wenn man die OP mit der oben erwähnten UPPP mit Mandelentfenung  kombiniert, erfolgt die OP natürlich in Vollnarkose und 5 Nächten in der HNO-Klinik Dr. Gaertner. Bei einer UPPP ohne Mandelentfernung ist eine ambulante OP in der HNO-Praxis in lokaler Betäubung möglich.

Ambulante und stationäre Operationen in lokaler Anästhesie oder Vollnarkose in der HNO-Klinik Dr. Gaertner Bogenhausen.

Alle OP-Vollnarkosen werden durch das erfahrene und kompetente Anästhesieteam der HNO-Klinik Dr. Gaertner durchgeführt.

Kleinst-Eingriffe in lokaler Anästhesie werden auch in der Praxis HNO-Leopoldstrasse in München-Schwabing durchgeführt.